Radfahren lernen

Füße auf die Pedale: Radfahren lernen in 15 Minuten

Daniela Rodriguez Bonelli
Daniela Rodriguez Bonelli

Jetzt geht’s ans Treten. Der Schritt vom Laufrad zum Fahrrad ist ein kleinerer, als er im ersten Moment scheint. Wurde das Gleichgewichthalten schon am Laufrad erlernt, ist der Umstieg wirklich ein Kinderspiel. Falls nicht, wird es trotzdem funktionieren! Wichtig ist, dem Kind den Zusammenhang zwischen Kurbel und Rädern zu zeigen. Dann verstehen sie das Treten! Und als Nächstes am besten gleich die grüne Hinterradbremse erklären.Nach wenigen gezeigten Kurbelumdrehungen haben die meisten Kinder das Prinzip verstanden und wollen selbst fahren. Leicht gestützt an den Schultern von Mama oder Papa, Blick nach vorne, und immer wieder Vorder- und Hinterradbremse ausprobierend. Diese haben wir farblich unterschiedlich gestaltet, um Verwechslungen vorzubeugen.

Schritt 1: in die Pedale treten

Vor dem eigentlichen Üben lohnt es sich, die Neugier der Kinder am Radfahren für ein Erklären der Funktionen zu nutzen. Das macht das in-die-Pedale-treten gleich viel leichter! Wenn Kinder das Laufrad gewohnt sind, ist das Treten schnell erlernt. Wichtig: Helm und Handschuhe tragen.

Tipp:

#1: Für ein schnelles Verständnis einfach demonstrieren, wie die Kurbel das hintere Rad bewegt: dazu das Rad hochheben und einmal das Pedal so schnell drehen, wie es geht! Und dann mit der Bremse stoppen.

Tipp:

#2: Die Sattelhöhe sollte so eingestellt sein, dass beide Beine des sitzenden Kindes den Boden gut erreichen können und nur die Fersen leicht in der Luft sind.

Tipp:

#3: Bei den ersten Fahrversuchen das Kind an den Schultern oder am Sattel stützen. Ganz locker, nicht zu fest halten, und bitte keine Stützräder verwenden. Das Gleichgewicht kommt ganz von alleine, etwas Geschwindigkeit hilft.

Schritt 2: Radfahren

Jetzt ist der große Moment schon zum Greifen nahe! Auch wenn noch leicht mit den Händen gestützt wird, ist es wichtig, dass die Kids den Vortrieb selber spüren.

Tipp:

#1: Sobald die Kids alleine treten, können die helfenden Hände immer länger wegbleiben und die Kinder Stück für Stück alleine fahren.

Tipp:

#2: Optimal ist eine leicht geneigte Ebene, die ausreichend Platz bietet und in der keine Hindernisse wie Bordsteine im Weg sind.

Schritt 3: Bremsen und Stehenbleiben

Während der ersten Meter ist es wichtig, immer neben dem Kind herzulaufen, um das Rad sanft anzuhalten oder gegebenenfalls ein Umfallen zu verhindern. Nach einigen Versuchen kann das Kind auch schon alleine das Bremsen probieren!

Tipp:

Kinder neigen instinktiv dazu, mit den Füßen zu bremsen. Das spielerische Heranführen an das richtige Bremsen mit dem grünen Bremshebel sollt daher möglichst bald passieren! Zuerst Bremsen – und dann die Füße auf den Boden: so klappt's am besten mit dem Anhalten!

Schritt 4: Alleine losfahren

Der letzte Schritt zur Unabhängigkeit und ins Abenteuer auf zwei Rädern: selbständig losfahren. Beachtet man dabei ein paar Kleinigkeiten, geht das kinderleicht!

Tipp:

#1: Jedes Kind hat ein dominantes Bein – wird rechts oder links nach dem Tannenzapfen getreten? Genau dieses Bein gehört beim eigenständigen Losfahren auf's Pedal. Und zwar auf etwa 1 Uhr. Also in den Sattel setzen, Pedal in die richtige Stellung drehen, Fuß drauf, ins Pedal treten, und mit dem freien Bein abstoßen.

Tipp:

#2: Alternativ kann das Losfahren auch wie vom Laufrad gewohnt geübt werden: einfach mit dem Rad losrollen und bei entsprechendem Tempo die Füße auf die Pedale heben!