Fahrradalltag

Fahrtechnik-Training für Kids: Die 10 besten Spiele

Sarah Schwarz
Sarah Schwarz

Wenn dein Kind schon gekonnt in die Pedale tritt, dann ist es Zeit für ein paar Spezialaufgaben. Kleine Geschicklichkeitsübungen haben einen hohen Spaßfaktor und perfektionieren auf spielerische Weise das Fahrkönnen deines Kindes. Denn eine sichere Fahrradbeherrschung ist in allen Situationen wichtig – ob am Trail, im Park oder im Straßenverkehr.


Schnappt eure Räder und los geht’s…

…halt, nicht so schnell! Packe noch ein paar Hilfsgegenstände ein, wie Hütchen oder Dosen, kleine Bälle, Bodenkreiden und Ähnliches ein. Wähle eine sichere Umgebung aus, die ausreichend Platz zum Anlaufholen und für ein paar kleine Parcours bietet. Vor jeder Übung solltest du dir noch etwas Zeit nehmen, um deinem Kind das Spiel zu erklären und – noch wichtiger – vorzuzeigen, denn Kinder lernen am besten durch Nachahmen.



Spiel #1 – Kurventraining

Kreise: Du fährst einen großen Kreis vor und dein Kind folgt dir mit etwas Abstand. Lasse den Kreis Runde für Runde kleiner werden.

Achter: Male einen großen Achter auf den Asphalt, den dein Kind nachfährt. Dabei lernt dein Kind abwechselnd das Kurvenfahren nach links und rechts. Wahrscheinlich fällt deinem Kind eine Richtung leichter – das ist ganz normal, fast jede*r von uns hat eine stärkere Seite.

Schwieriger: Ist dein Kind schon fortgeschritten, kann es versuchen, die Kreise und Achter einhändig zu fahren. In Spiel #4 erklären wir dir, wie dein Kind zuerst noch das einhändige Fahren trainieren kann.

Spiel #2 – Spur halten

Oft ist der Platz für Radfahrer*innen ziemlich begrenzt, zum Beispiel am Fahrradstreifen oder naturgemäß auf Trails. Hier gilt es in der Spur zu bleiben!
Male zwei parallele Linien für einen Korridor auf den Boden. Dein Kind versucht den Korridor entlang zu fahren, ohne die Außenlinien zu berühren.
Schwieriger: Lasse den Korridor zum Ende hin immer schmaler werden oder male eine Spirale wie ein Schneckenhaus auf, die dein Kind von außen nach innen durchfährt – natürlich wieder, ohne die Begrenzungslinien zu überfahren.

Spiel #3 – Slalomfahren

Um Hindernissen auszuweichen, ist ein sicheres und geschicktes Lenkverhalten wichtig.
Stelle für die ersten Slalomversuche ein paar Hütchen oder Tannenzapfen in ausreichend großem Abstand hintereinander auf und lasse dein Kind abwechselnd rechts und links an den Hindernissen vorbeifahren.
Je dichter du die Hindernisse platzierst, desto schwieriger wird die Übung. Du kannst auch eine Start- bzw. Ziellinie markieren und ihr messt eure Zeiten gegenseitig mit der Stoppuhr – Spaßgarantie für dein Kind!

 

Spiel #4 – Einhändig fahren

Dein Kind sollte in der Lage sein, sicher und souverän mit einer Hand am Lenker zu fahren. Das ist eine wichtige Vorbereitung für das Fahren im Straßenverkehr, wo dein Kind durch ein eindeutiges Handzeichen das Abbiegen an einer Kreuzung ankündigen muss. Wie immer, sollte sich dein Kind langsam herantasten.

Schritt 1: Dine Kind rollt bei mittlerer Geschwindigkeit ohne zu treten und probiert, zunächst eine Hand etwas vom Griff zu lockern. Wenn es bereit ist, lässt es den Griff einen Moment lang ganz los. Schritt für Schritt kann es die Hand weiter vom Lenker entfernen.
Schwieriger: Klappt das sicher, kann dein Kind versuchen, mit nur einer Hand am Lenker in die Pedale zu treten.

Schritt 2: Halte einen Ball in deiner Hand und strecke deinen Arm auf Schulterhöhe deiner Kindes aus. Nun holt dein Kind etwas Schwung und versucht im Vorbeifahren den Ball zu greifen, ohne dabei die Spur zu verlieren.

 

Spiel #5 – Überblick verschaffen

Im Straßenverkehr ist es wichtig, dass dein Kind in der Lage ist, aktiv auf seine Umgebung zu achten. Dazu zählt insbesondere der Schulterblick vor dem Einfahren in eine Kreuzung und Abbiegen. Dieses bewusste Umschauen solltest du unbedingt mit deinem Kind üben, bevor ihr gemeinsam auf der Straße unterwegs seid.
So geht's: Dein Kind fährt mit dem Fahrrad an dir vorbei, du hebst deine Hand, um mit deinen Fingern eine Zahl zu deuten. Alternativ kannst du auch einen Gegenstand, wie einen Tannenzapfen oder einen Ball, hochhalten. Nun schaut dein Kind über die Schulter zurück und versucht, die angezeigte Zahl oder den Gegenstand zu erkennen und dir zuzurufen.

Spiel #6 – Punktgenaues Bremsen

Ob vor einem Stoppschild oder einem unausweichlichen Hindernis: Kontrolliertes Abbremsen muss sitzen, damit dein Kind immer sicher unterwegs ist. Keine Sorge, mit ein wenig Übung kriegt dein Kind das bestimmt schnell hin.
Male eine Haltelinie den Boden oder stelle ein paar Hütchen in einer Reihe auf. Nun holt dein Kind ein wenig Anlauf, fährt mit mittlerem Tempo auf die Linie zu und versucht, rechtzeitig vor oder noch besser auf der markierten Linie zum Stillstand zu kommen. Wiederholt diese Übung ein paar Mal und markiere bei jedem Durchgang den Haltepunkt am Boden. So sieht dein Kind seinen Fortschritt und rückt mit der Zeit immer näher zur Bremslinie.
Um die Übung schwieriger zu gestalten, kann dein Kind die Fahrgeschwindigkeit nach und nach steigern.

Variante: Ihr könnt das Abbremsen auch zum Gleichgewichtstraining machen. Wählt dafür einen weichen Untergrund, wie einen Rasen. Dein Kind holt wieder Schwung und bremst kontrolliert ab, bis es zum Stillstand kommt. Ohne die Füße abzusetzen, fährt dein Kind sofort wieder weiter.
Tipp: Pedale waagrecht halten, dann klappt’s ganz leicht!

 

Spiel #7 – In Balance

Schnelles Fahren haben Kids meistens ganz schnell heraus. Aber auch langsames Fahren will geübt sein und ist obendrein ein super Gleichgewichtstraining.
Wie wäre es mit einem kleinen Wettbewerb? Markiere eine Start- und Ziellinie. Ihr startet gleichzeitig und nähert euch so langsam wie möglich der Ziellinie. Denn wer als letzter bei der Ziellinie ankommt, ohne unterwegs einen Fuß auf den Boden zu setzen, gewinnt.
Schwieriger: Male ein Rechteck auf den Boden. Dein Kind versucht nun, möglichst lange innerhalb des Rechtecks auf der Stelle zu stehen. Sobald seine Füße den Boden berühren, ist das Spiel vorbei. Erfasse die Zeit wieder mit einer Stoppuhr. Diese Übung ist auch für Erwachsene nicht ohne!

Spiel #8 – Stehen

Beim Radfahren sitzt dein Kind natürlich die meiste Zeit im Sattel. Doch Unebenheiten und ruppige Wege können im Stehen viel besser abgefedert werden. Auch bergab sollte grundsätzlich im Stehen gefahren werden. Übe daher diese wichtige Grundstellung mit deinem Kind:
Auf einer geraden Strecke mit mittlerer Geschwindigkeit fahren – Treten unterbrechen – Kurbelarme waagrecht stellen – in den Stand aufrichten – Beine und Arme sind leicht angewinkelt, um Stöße abzufedern – Ellbogen zeigen nach außen – Schultern über dem Lenker und Hüfte zentral über dem Tretlager positionieren – last but not least: Blick bleibt nach vorne gerichtet.


Spiel #9 – Vorderrad heben

Einmal gelernt nie mehr verlernt! Gelingt es deinem Kind, das Vorderrad im richtigen Moment anzuheben, schwebt es förmlich über Hindernisse wie Wurzeln oder Bordsteinkanten. Für diese fortgeschrittene Übung sollte dein Kind sein Fahrrad schon sehr gut im Griff haben. Die Herausforderung hier ist, das richtige Timing für das Anheben des Vorderrades zu finden. Bevor sich dein Kind an einen Bordstein wagt, sollte es zuerst probieren, ein kleines Hindernis am Boden, beispielsweise einen Ast, zu überwinden.
Das Motto: Zuschauen und nachmachen!
Platziere einen Ast am Boden. Dein Kind holt Schwung, kurz vor dem Hindernis hebt es das Vorderrad mit aufrechtem Oberkörper an – dazu die Arme beugen und den Lenker leicht nach oben ziehen. Tipp: Eine leichte, gleichmäßige Steigung hilft deinem Kind, das Gewicht nach hinten zu verlagern und das Vorderrad vom Boden zu bekommen. Nach dem Überwinden des Hindernisses wird das Gewicht wieder nach vorne verlagert und das Vorderrad bekommt wieder der Bodenkontakt.

Spiel #10 – Rutschendes Rad (Drift)

Gerade Schotter bereitet vielen Kindern ein mulmiges Gefühl. Der Grund dafür ist meist ein unkontrolliertes oder abruptes Bremsmanöver, wodurch das Rad ins Rutschen gerät. Um einen Sturz zu vermeiden, solltest du dein Kind langsam an das Fahr- und Bremsverhalten auf rutschigem Untergrund gewöhnen.
Am besten übt ihr auf einer flachen, wenig befahrenen Schotterstraße oder einem Waldweg. Lege zunächst eine Stopplinie fest. Bei den ersten Versuchen sollte dein Kind mit wenig bis mittlerem Tempo anfahren und versuchen, das Fahrrad mit beiden Bremsen dosiert vor der Stopplinie zum Stillstand zu bringen. Du kannst die Haltepunkte wieder am Boden markieren, damit sich dein Kind orientieren kann und Stück für Stück der Haltelinie annähert.
Mutigere Kids können nach ein paar Durchläufen versuchen, stärker die Hinterradbremse zu ziehen und möglichst kontrolliert auf dem Schotter zu rutschen. Mit ein wenig Übung finden Kinder meist schnell Spaß an kleinen Drifts.

Übrigens sind auch Laub, Bodenmarkierungen, Schienen und Kopfsteinpflaster bei Nässe besonders rutschig – mach dein Kind vor und während der gemeinsamen Ausfahrt auf diese Herausforderungen aufmerksam und erkläre ihm, wie es darauf reagieren sollte, um einen Sturz zu vermeiden.

Tipp:

Die richtige Schutzausrüstung darf nicht fehlen: Gerade am Anfang kann es beim Üben schon mal zu einem Sturz kommen. Darum sollte dein Kind immer einen perfekt sitzenden Helm tragen. Auch Handschuhe sind wichtig – sie bieten guten Grip am Lenker und schützen die zarten Kinderhände bei einem Sturz. Um auf Nummer sicher zu gehen, lohnen sich zusätzlich Knie- und Ellbogenschoner.
Falls du noch auf der Suche nach dem passenden Zubehör für dein Kind, lohnt sich einen Blick auf unseren KIDS Helm mit seinen zahlreichen Sicherheitsfeatures und unsere atmungsaktiven TENS Radhandschuhe


Wir wünschen euch viel Spaß und Erfolg beim Üben!


Du willst noch mehr Abenteuer und Insider-Tipps?

Hier findest du viele weitere Ideen und Inspirationen, die das Radfahren noch schöner machen!