Fahrradalltag

5 Gründe, warum E-Bikes auch für Kinder geeignet sind

Sarah Schwarz
Sarah Schwarz

E-bikende Erwachsene jeden Alters gehören längst zum gewohnten Bild am Berg ebenso wie im Straßenverkehr. Doch auch Kindern können E-Bikes eine Welt voller neuer Abenteuer eröffnen. Warum genau E-Bikes auch für Kinder perfekt geeignet sein können, liest du hier.

 1.) Kindgerechtes E-Bike

Die wichtigste Voraussetzung für gelungene E-Abenteuer mit deinem Kind ist das passende E-Bike. Damit sich dein Kind sicher fühlt und sein Gefährt gut unter Kontrolle hat, muss das E-Bike auf die kindlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten zugeschnitten sein. Neben der Bauweise und den Komponenten des E-Bikes muss natürlich der Antrieb kindgerecht sein, das bedeutet:

  • leicht: Das Gewicht der Motor- und Akkueinheit sollte möglichst gering sein, damit dein Kind das Bike in jeder Situation gut im Griff behalten kann. Das ist speziell bei jüngeren und schmäler gebauten Kindern wichtig.
  • sensibel: Kinder haben noch eine geringere Beinkraft als Erwachsene. Daher sollte der Motor schon auf leichten Pedaldruck gut ansprechen.
  • sanft: Um dein Kind nicht zu überfordern, sollte der Antrieb die Muskelkraft moderat und gleichmäßig unterstützen. Der Motor unseres woom UP E-Mountainbikes hat ein Drehmoment von 55 Newtonmetern, was völlig ausreichend für Kinder ist. 

In puncto Sicherheit sind zwei Aspekte ganz wichtig: 

  • Die Motorunterstützung sollte ab einer bestimmten Geschwindigkeit abriegeln.
  • Das Bike sollte mit soliden und kraftvollen Scheibenbremsen ausgestattet sein.


2.) Höher, weiter!

Stell dir vor, du planst einen Fahrrad-Ausflug mit der ganzen Familie: Du hast ein aufregendes Ziel und eine abwechslungsreiche Route gefunden. Doch dann ein steiler Anstieg. Du weißt, dein Kind ist physisch und konditionell einfach noch nicht in der Lage, solche Steigungen zu bezwingen. Schade um die tolle Tour!
Gerade in bergigen Gegenden kann es ganz schön schwierig sein, alle Anforderungen für eine kindertaugliche Tour unter einen Hut zu bringen, denn die eine oder andere Steigung lässt oft schwer vermeiden. Mit einem E-Bike gehört dieses Problem der Vergangenheit an.

Ob eine ausgedehnte Radtour, ein richtiger Bike-Urlaub oder einfach nur im täglichen Gebrauch – das E-Bike vervielfältigt das Einsatzgebiet und erweitert den Aktionsradius deiner ganzen Familie:

  • Bergetappen machen deinem Kind sogar Spaß – geübtere Kinder können sich mit dem E-Bike auch an Uphill-Trails wagen. Oben angekommen, werden sie mit unvergesslichen Ausblicken auf Seen, Täler und Hügellandschaften belohnt. 
  • Bergab ist dann pures Fahrvergnügen angesagt: Auf Trails können sich Beginner und Pros voll und ganz dem Flow hingeben.
  • Ihr kommt auch schneller voran. So sind am Wochenende schon mal komplette Tagestouren mit neuen, aufregenden Zielen drin. 
  • Radbegeisterte Familien können einen gemeinsamen Bike-Urlaub planen. Neue Plätze und unbekannte Landschaften zu erkunden, ist ein spannendes Erlebnis für Groß und Klein. Auch Bikeparks garantieren für ultimativen Bike-Spaß. Expertentipps zum Thema MTB-Urlaub mit Kinder bekommt ihr hier.
  • In der Stadt oder am Land könnt ihr das E-Bike für alltägliche Strecken, die für dein Kind zu weit oder zu steil mit einem unmotorisierten Fahrrad wären, nutzen. Das schont die Umwelt und ihr seid gesünder und günstiger unterwegs als mit dem Auto.


3.) Gemeinsame Abenteuer

Bikende Eltern wollen nichts lieber, als ihre Offroad-Leidenschaft mit dem Nachwuchs teilen. Mit einem unmotorisierten Bike stoßen Kinder aber schnell an ihre körperlichen Grenzen, vor allem im Gelände. Hier schafft das E-Bike Abhilfe, indem es unterschiedliche Konditionslevels in der Familie ausgleicht. So könnt ihr gemeinsam viele aufregende Bike-Abenteuer erleben. Viele Eltern sind selbst begeisterte E-Biker. Da haben Kinder auf einem „normalen“ Bike natürlich keinerlei Chance mitzuhalten.

Apropos Abenteuer: Ist dein Kind vielleicht schon ganz heiß darauf, Trails zu shredden? Bisher musstest du dein Kind vielleicht mit einer Fahrrad-Anhängerkupplung den Berg hochziehen oder in Gondelbahnen steigen. Mit dem E-Bike kann dein erlebnishungriger Bike-Nachwuchs selbst Uphills unter die Stollenreifen nehmen, bevor es ab in den Trail-Spaß geht.

4.) Gesunde und attraktive Alternative

So viel steht fest: Regelmäßige körperliche Betätigung an der frischen Luft ist gut für die Gesundheit und die Entwicklung deines Kindes. Doch nicht jedes Kind treibt von Haus aus gerne Sport. Hinzu kommen Spielkonsolen, Tablets und TV, die die größten Konkurrenten von Outdoor-Aktivitäten wie Radfahren sind. Gar nicht so leicht die Kids für Bewegung zu motivieren! Da braucht es eine spannende Alternative, die Kindern mindestens genauso viel Spaß macht: Mit einem E-Bike bist du goldrichtig und musst dein Kind bestimmt nicht lange überreden. Auch weniger fitte Kinder werden ihre innere Couch-Potatoe leichter überwinden und ohne große Überredungskünste auf ein E-Bike steigen. Tritt für Tritt steigert dein Kind sanft die Kondition und kurbelt die Kalorienverbrennung an. Ist die Begeisterung erst einmal geweckt, wird das Mountainbiken vielleicht bald zum Hobby für die ganze Familie. 

5.) Mehr Flexibilität

Ein absoluter Pluspunkt von E-Bikes ist, dass du mit deinem Kind schneller vorankommst und dadurch gezielt andere Zeitfenster nutzen kannst. Im Hochsommer könnt ihr der großen Hitze untertags entkommen, indem ihr einfach zu späterer Stunde in eine entspannte Abendtour aufbrecht. Die schönsten Plätze in der Natur sind leider oft sehr überlaufen. Nicht mit dem E-Bike – sobald die letzten Wanderer und Spaziergänger zurück ins Tal aufgebrochen sind, kannst du mit deinem Kind die einsame Bergwelt erkunden und die letzten Sonnenstrahlen in aller Ruhe genießen.


Auf den Detailfotos in unserem Online-Shop kannst du dir unser kindgerechtes E-Mountainbike, das woom UP, ganz genau anschauen.