Produkte

Das woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC – 7 wissenswerte Dinge über unser Zauberfahrrad

Daniela Rodriguez Bonelli
Daniela Rodriguez Bonelli
11/14/2022

Das woom ORIGINAL 3 ist unser superleichtes 16-Zoll-Fahrrad für Kinder zwischen vier und sechs Jahren. Dank seines niedrigen Gewichts, der kindgerechten Komponenten und der zahlreichen Sicherheitsmerkmale macht das Radfahren damit einfach mehr Spaß als auf einem herkömmlichen, klobigen Kinderrad. 

Viele Kids bezeichnen ihr woom bike daher oft als „Zauberfahrrad‟ – das hören wir so aus der woom Community immer wieder.

Jetzt gibt es eine zweite Version dieses Fahrrads, auf die dieser Beiname nicht besser passen könnte: das woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC.

Das woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC mit Automatik-Nabe für Kinder zwischen vier und sechs Jahren. 


Wie der Name schon anklingen lässt, steckt in dem Fahrrad neben viel woom ORIGINAL 3 auch noch ein klein wenig MAGIE.


Auf dem woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC eröffnet sich radbegeisterten Kids eine Welt voller magischer Radabenteuer.


Was ist das Besondere am woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC?


Das neue woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC ist ein 16-Zoll-Kinderrad, das zusätzlich zu allen Besonderheiten und Sicherheitsmerkmalen des woom ORIGINAL 3 über eine automatische Gangschaltung mit zwei Gängen verfügt.

Alles, was du über unser neues Zauberfahrrad wissen musst, und ob es das passende Fahrrad für dein Kind und seine Bedürfnisse ist, haben wir in diesen sieben Punkten für dich zusammengefasst: 


1. Die automatische Schaltung des Bikes ist ein in sich geschlossenes System


Die AUTOMAGIC-Schaltung ist vollständig in der Nabe im Hinterrad des Bikes verbaut und so auf den ersten Blick nicht erkennbar. Zwar ist die Nabe etwas größer als eine reguläre Nabe, allerdings gibt es keine Schalthebel oder Schaltzüge, und auch keinen Schaltkäfig und keine Ritzelkassette.

Der Gangwechsel passiert im Inneren der Nabe und ist von außen nicht wahrnehmbar.


2. Bei etwa 11 km/h schaltet die Automatik-Nabe in den zweiten Gang


Das Tolle an dieser Nabenschaltung: Der Gangwechsel geschieht vollkommen automatisch, ohne jegliches Zutun durch dein Kind (okay, treten muss es natürlich).

Ist dein Kind beispielsweise auf einer ebenen Strecke unterwegs und erreicht eine Geschwindigkeit von circa 11 km/h, bewirkt ein Fliehkraftmechanismus im Inneren der Nabe den Wechsel vom ersten in den zweiten Gang. 

Wird dein Kind danach wieder langsamer als 11 km/h – etwa weil es bergauf geht, weil Gegenwind einsetzt oder einfach, weil dein Kind wieder langsamer fahren möchte – wechselt die Schaltung zurück in den ersten Gang.


3. Vor allem auf Radausflügen ist eine automatische Gangschaltung Gold wert und macht das Radfahren sicherer


Wenn dein Kind schon gut Rad fahren kann (= ohne Hilfe aufsteigen, losfahren und absteigen sowie sicher bremsen und Kurven fahren) und ihr erste Radausflüge zusammen unternehmt, wart ihr vielleicht schon in der Situation, dass dein Kind auf längeren, ebenen Strecken gerne schneller fahren würde. 

Je schneller dein Kind jedoch werden möchte, desto schneller muss es in die Pedale treten, da der Tretwiderstand bei einem einzigen Gang ja immer gleich bleibt.

Dieses immer schnellere Treten wird auch als Strampeln oder Trampeln bezeichnet.

Dabei kann es vorkommen, dass dein Kind aufgrund des geringen Widerstands ins Leere tritt und mit den Füßen von den Pedalen abrutscht. Dies kann manchmal sogar dazu führen, dass dein Kind das Gleichgewicht verliert und ins Wanken gerät.

Genau für diesen Fall ist eine automatische Nabenschaltung ideal. 

Erreicht dein Kind nämlich den Schaltpunkt von 11 km/h, wechselt die Schaltung in den zweiten Gang, wodurch sich der Tretwiderstand erhöht und dein Kind kontrolliert beschleunigen kann – ohne Strampeln, ohne Abrutschen und ohne Wackelmanöver.


Auf gemeinsamen Radtouren sorgt die Automatik-Nabe bei den Jüngsten für noch mehr Fahrspaß und ein Plus an Sicherheit.


4. Der große Vorteil einer automatischen Schaltung am Kinderrad ist das „Schalten ohne Schalten‟


Wenn man so will, kann man Radfahren als das gleichzeitige Bewältigen vieler verschiedener Aufgaben sehen – also ein Zusammenspiel aus Konzentration, Bewegung, Koordination und Gleichgewichthalten. Es ist eine ganz schön komplexe Aufgabe – vor allem am Anfang.

Müsste ein Kind im Alter zwischen vier und sechs Jahren zusätzlich zu diesen Aufgaben seine Aufmerksamkeit noch darauf richten, zu überlegen, ob nicht ein anderer Gang gerade besser wäre und dann per Hand in den passenden Gang zu schalten, würde nicht mehr genug Aufmerksamkeit für die anderen Aufgaben übrig bleiben.

Es würde davon abgelenkt werden, sich auf das Radfahren selbst zu konzentrieren, und auf Hindernisse, Kurven oder andere Radfahrer*innen oder Fußgänger*innen zu achten.

Am woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC übernimmt die Automatik-Nabe die Aufgabe des Schaltens zum richtigen Zeitpunkt. 

So kann sich dein Kind ganz aufs Radfahren und all die anderen wichtigen Dinge auf dem Weg zum Spielplatz oder beim gemeinsamen Radausflug konzentrieren – hey, ist da nicht gerade eine riesige Heuschrecke vorbeigeflogen?!


Auf einem Radausflug gibt es viel zu entdecken – noch mehr magische Radabenteuer ermöglicht dabei eine automatische Gangschaltung.


5. Die AUTOMAGIC-Schaltung ist gut geschützt vor Beschädigungen, nahezu wartungsfrei und wenig anfällig für Verschleiß 


Gerade jüngere Kinder sind oft noch ziemlich unachtsam im Umgang mit ihrem Bike; etwa wenn sie vor lauter Begeisterung über den erreichten Spielplatz, den spontanen Stopp am Flussufer oder die zufällige Begegnung mit dem besten Kindergarten-Buddie einen schnellen Abstieg hinlegen und das Rad schon mal sich selbst überlassen – anstatt es mithilfe des Seitenständers abzustellen oder es vorsichtig an einen Baum oder eine Mauer zu lehnen.

Hier ist die geschlossene Bauweise der AUTOMAGIC-Schaltung von großem Vorteil – denn im Inneren der Nabe ist sie nicht nur vor Nässe und Schmutz, sondern insbesondere vor äußeren Krafteinwirkungen wie Schlägen oder Stößen gut geschützt

Wo also ein Schaltauge oder ein Zahnkranz einer Kettenschaltung bei so vielen Emotionen und wilden Abenteuern schon mal verbiegen könnte, bleibt die Schaltnabe unversehrt.


Dank der geschlossenen Bauweise ist die Automatik-Schaltung gut vor äußeren Einwirkungen geschützt.


Weniger Zeit für die Wartung der Schaltung – mehr Zeit für gemeinsame Radabenteuer!


Dass die AUTOMAGIC-Schaltung unter normalen Bedingungen über viele Jahre hinweg wartungsfrei ist, wird außerdem all jene Mamas oder Papas begeistern, die sich um die Wartung des Familien-Fahrrad-Fuhrparks kümmern.

Die Schaltung verfügt weder über Schalthebel noch Schaltzüge oder Ritzelkassette – somit gibt es nichts, was sich verstellen könnte und von Zeit zu Zeit nachjustiert werden müsste; etwa Gänge, die nicht mehr sauber einrasten. 

Außerdem sorgt eine sogenannte Dauerschmierung der Getriebezahnräder im Inneren der Nabe für eine ausreichende Schmierung.

Nur die Kette muss – ebenso wie bei anderen Bikes mit und ohne Schaltung – regelmäßig gewartet (also gereinigt und geschmiert) werden. Dank des speziellen Kettenschutzes am woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC, der nach unten hin offen ist, gelingt dies besonders leicht, da der Kettenschutz für die Wartung der Kette nicht abmontiert werden muss.


Bitte beachte: Auch wenn die Schaltung selbst nahezu wartungsfrei ist, bedeutet dies NICHT, dass das woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC nicht regelmäßig gewartet werden muss. Denn wie jedes andere technische Gerät sind Fahrräder Maschinen, die selbstverständlich auch gewartet werden müssen. Die empfohlenen Wartungsintervalle findest du in der Bedienungsanleitung eures woom bikes.


6. woom ORIGINAL 3 mit oder ohne AUTOMAGIC-Schaltung – darin unterscheiden sich die beiden Bikes


Die automatische Schaltnabe und der einflügelige Kettenschutz am woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC sind die beiden größten baulichen Unterschiede der beiden Bikes.


Die Sturmey-Archer Automatik-Nabe am woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC – ihr Fliehkraftmechanismus im Inneren sorgt für die Extraportion Magie.



Der einflügelige Kettenschutz am woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC bietet Schutz vor Schmutz und Verletzungen, und ermöglicht eine besonders einfache Wartung der Kette.


Daneben gibt es einige kleinere technische Anpassungen, etwa bei der Kette, die etwas länger ist, sowie bei den Speichen im Hinterrad, die etwas kürzer sind, um Platz für die etwas größere Nabe zu schaffen.

Da die Schaltnabe etwas schwerer ist als eine reguläre Nabe, unterscheiden sich die beiden Fahrräder außerdem leicht im Gewicht: Das Rad mit AUTOMAGIC-Schaltung ist etwa 700 Gramm schwerer als das reguläre woom ORIGINAL 3.

Außerdem gibt es einen preislichen Unterschied. Aufgrund der komplexeren Technik der verbauten Nabenschaltung kostet das woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC 80 Euro mehr als das Bike ohne Automatik-Nabe.

Fast keine Unterschiede gibt es hingegen bei der Kompatibilität von Zubehör und Ersatzteilen. Bis auf Kettenschutz und Kette passen sämtliche Ersatzteile und Zubehörartikel auf beide Fahrräder gleichermaßen.


7. Das woom bike mit AUTOMAGIC-Schaltung eignet sich vor allem für Kinder, die bereits Rad fahren können und das Rad regelmäßig nutzen


Ob das woom ORIGINAL 3 mit oder ohne Schaltung das passende Rad für dein Kind ist, hängt von mehreren Faktoren ab; das eine Rad ist – für sich genommen – nicht besser als das andere. Ausschlaggebend ist das Fahrkönnen deines Kindes und wie viel das Bike genutzt wird.

Für ein Kind, das bereits auf einem kleineren Fahrrad (wie dem woom ORIGINAL 2) das Radfahren gelernt hat und jetzt bereit ist für noch mehr Abenteuer (= erste Radausflüge sowie häufigere Nutzung im Alltag), ist das woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC ideal

Auch für Kinder, die schon auf dem Laufrad den Pumptrack gerockt haben, und jetzt auf das erste Fahrrad mit Pedalen umsteigen, kann es die bessere Option sein, wenn ihr regelmäßig im Alltag und in der Freizeit auf den Bikes unterwegs seid.

Diese Kids geraten beim Radeln in der Ebene auf einem Bike ohne Schaltung schon mal ins Strampeln und rutschen womöglich mit den Füßen von den Pedalen – einfach, weil auf einem Bike mit nur einem Gang nicht genügend Tretwiderstand für ihre Bein-Power vorhanden ist.


Auf dem woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC können die Kids zeigen, welche Power in diesen Beinchen steckt – ganz ohne Strampeln!


Kinder, die hingegen die Grundlagen des Radfahrens noch erlernen und festigen müssen, und für die ein Bike mit einem niedrigeren Gewicht von großem Vorteil ist, werden es mit dem woom ORIGINAL 3 – im wahrsten Sinn des Wortes – etwas leichter haben: Unser 16-Zoll-Fahrrad ohne Schaltung wiegt ca. 700 Gramm weniger als das Bike mit Schaltung und ist damit zum Radfahrenlernen sowie für die Nutzung im Alltag auf kurzen, einfachen Wegen der ideale Begleiter.

Falls du immer noch unentschlossen bist, liefert dir die Geländebeschaffenheit eurer Wohngegend eine weitere Entscheidungshilfe: Wohnt ihr in einer Gegend, wo es öfter bergauf und bergab geht? Oder in einer sehr windigen Region? Oder beides? Dann ist das woom bike mit AUTOMAGIC-Schaltung die richtige Wahl für dein Kind.

Denn bei leichten bis mäßigen Steigungen sowie bei Gegenwind fährt es sich auf einem Fahrrad mit zwei Gängen generell leichter als auf einem Fahrrad mit nur einem Gang. 

So ist der erste Gang beim woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC etwa 17 % niedriger übersetzt als der (einzige) Gang am woom ORIGINAL 3 ohne Schaltung – vereinfacht gesagt: Der erste Gang „geht etwas leichter‟. Das sorgt dafür, dass dein Kind einfacher bergauf oder gegen den Wind fahren kann.


Alle Unterschiede im Überblick

woom ORIGINAL 3 ohne Schaltung links vs. woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC mit Automatik-Nabe rechts – auf den ersten Blick ist kaum ein Unterschied zu erkennen.


woom ORIGINAL 3 

  • Gewicht (ohne Pedale): 5,4 kg
  • optimal für Fahranfänger*innen
  • ideal bei kurzen, flachen Strecken
  • ein Gang
  • keine Gangschaltung
  • rundum geschlossener Kettenkasten


woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC

  • Gewicht (ohne Pedale): 6,1 kg
  • optimal für leicht Fortgeschrittene
  • ideal für längere Fahrten und in hügeligen/windigen Regionen
  • zwei Gänge 
  • Schaltung wechselt bei ca. 11 km/h automatisch den Gang
  • nach unten hin offener Kettenschutz für eine besonders einfache Kettenwartung


Wie viel woom Zauberfahrrad darf’s sein?


Das woom ORIGINAL 3 mit AUTOMAGIC-Schaltung ist nicht für jedes Kind besser als das woom bike ohne Schaltung – aber es sorgt mit Sicherheit für noch mehr magische Momente bei Kindern, die schon gut radeln und bereit für mehr Radabenteuer sind. 

Dank der automatischen Schaltung und der in sich geschlossenen Bauweise der Schaltnabe können motivierte, jüngere Riderinnen und Rider jetzt noch früher auf ein woom bike mit Gangschaltung umsteigen. Sie tun sich darauf im ersten Gang leichter mit dem Bergauffahren und sind im zweiten Gang auf längeren Radausflügen noch sicherer und kontrollierter unterwegs.