Unternehmen

So fördert woom junge Industriedesigner*innen in Österreich

Master-Studierende am Institut für Industriedesign der Fachhochschule Joanneum in Graz entwickeln neue Fahrrad-Produkte für Kinder und Familien. woom unterstützt sie dabei. 

Sarah Schwarz
Sarah Schwarz

Ein Kindergartenmöbel, das auch als Laufrad funktioniert. Alltagstaugliche Fahrradschuhe für Kinder, die dabei helfen, die perfekte Sitzposition auf dem Fahrrad zu finden. Oder Monster-Augen und Ohren zum Anklipsen, um ein woom bike in ein „Monsterfahrrad” zu verwandeln. Das sind nur drei von vielen Ideen, die die Studierenden der Produktdesign-Klasse an der Fachhochschule Joanneum im Sommersemester 2020/21 entwickeln. Welche Design-Projekte es eines Tages bis in den Handel schaffen, ist momentan noch unklar. Klar ist: Es könnte eine Idee dabei sein, die das Radfahren von morgen neu denkt.

Ein Semester lang widmen sich die Grazer Produktdesign-Studierenden mit Produkten und Services, die sich mit dem Radfahren im Kontext von Familie, Schulweg und Digitalisierung befassen. Bei der Ausarbeitung ihrer Projekte, die Teil des Masterstudiums sind, erhalten sie Feedback und Unterstützung von den woom Industriedesignern rund um Unternehmensgründer Christian Bezdeka und die Produktentwickler Matthias Leite-Gürtner und Daniel Kloboucnik. 

„Mit der Corona-Krise und aufgrund der erhöhten Infektionsgefahr in öffentlichen Verkehrsmitteln sind gerade im urbanen Raum viele Menschen auf das Fahrradfahren umgestiegen”, sagt Christian Bezdeka: „Wir möchten gemeinsam Konzepte entwickeln, wie wir diesen Trend auch nach Corona ausbauen können.” 


Familie, Schulweg und Digitalisierung

Nicht nur das Fahrrad selbst sei als Produkt interessant, sondern auch Zubehör und Services rund um das Fahrrad sowie Innovation in den Bereichen Fertigung und Vertrieb. Produkt-Designer Leite-Gürtner ergänzt: „Artverwandte Produkte zum Fahrrad, wie Roller, Dreirad etc. stehen als Themenfeld ebenso zur Verfügung. Auch können Studierende nachhaltige Prozesse, das Circular Design und Social Design behandeln oder Produktionsprozesse optimieren.”

In mehreren Phasen werden die Ideen von den Studierenden vorgestellt und in enger Zusammenarbeit mit den woom Designern weiterentwickelt. Die finalen Arbeiten werden in einer Präsentation am Joanneum am 25. Juni vorgestellt.

„Einen interessanteren Kooperationspartner als woom kann man sich nicht wünschen”, sagt Thomas Feichtner, der den Bachelor- und Masterstudiengang Industriedesign am Joanneum in Graz leitet: „Nicht nur, dass Fahrräder zu den intelligentesten und nachhaltigsten Produkten zählen, woom hat einen ganz besonderen Zugang zum Thema Design. Das Motto "Think like a child, act like a pro” wird bei woom gelebt und hat sich auf die Studierenden übertragen.”