Zum Hauptinhalt springen

Kostenloser Versand für Bestellungen ab 59 CHF! Die Lieferzeit beträgt nur 5-7 Werktage!Kostenloser Versand ab 59 CHF! Die Lieferzeit beträgt nur 5-7 Werktage!

Fahrradalltag

Radurlaub mit Kindern: Vorbereitung, Routenwahl, Packliste – worauf du achten musst

Einfach mal losradeln, neue Plätze entdecken und etwas erleben! 

Sarah Schwarz

Ob in den Ferien oder über ein verlängertes Wochenende – ein Urlaub mit Kind und Rad bietet Abwechslung und Abenteuer für die ganze Familie. Für den maximalen Genuss ist freilich etwas Planung notwendig: Wir haben gemeinsam mit den Urlaubsexpert*innen von der Österreich Werbung die wichtigsten Fragen für dich beantwortet.


Ab welchem Alter ist ein Radurlaub mit Kindern möglich?

Kinder jeden Alters lieben es, in der Natur zu sein, Neues zu entdecken und ihre Geschicklichkeit auf zwei Rädern auszuprobieren. Sobald dein Kind das Bike sicher unter Kontrolle hat und natürlich motiviert ist, könnt ihr die ersten, einfachen Radtouren angehen. 

Ab etwa acht Jahren und mit etwas Übung sind auch Schotterwege für die meisten Kinder problemlos möglich. Ganz zu Beginn ist übrigens ein Radanhänger ideal – so können schon die Kleinsten mit dabei sein, etwas erleben und sich fürs Radeln begeistern. 

Für den Transport des Anhängers ist ein E-Bike natürlich wesentlich angenehmer, speziell in alpinen Gebieten, wenn Höhenmeter zurückzulegen sind.


Wie kannst du dein Kind für den Radurlaub begeistern? 

Zunächst solltest du eine familienfreundliche Raddestination auswählen. Mittlerweile sind viele Gegenden und Unterkünfte auf radelnde Familien und Kinder spezialisiert und bieten neben einem maßgeschneiderten Touren- und Trailangebot auch kindgerechte Fahrtechnik-Trainings und Bike-Camps.

Tipp:

Dein Kind ist nur asphaltierte Radwege gewohnt und hat noch nicht so viel Erfahrung mit Schotterstraßen, Waldwegen und Trails? 

Dann empfehlen wir einen vorbereitenden Fahrtechnik-Kurs bei einem ausgebildeten Bike-Guide. Dabei werden spielerisch grundlegende Biketechniken, das Befahren verschiedener Untergründe und wichtige sicherheitsrelevante Aspekte erlernt. 

So ein Training lohnt sich natürlich auch für geübte Radler*innen zur Auffrischung zum Saisonstart, als Vorbereitung auf eine anspruchsvolle Tour oder einen Besuch im >>Bikepark.

Abwechslung und Vielfalt sind die Zauberworte für einen gelungenen Radurlaub mit Kindern. Radfahren ist meist nur ein Bestandteil des Familien-Bikeurlaubs und kann im Alpenraum super mit anderen Aktivitäten kombiniert werden: Klettergärten, Badeseen und Erlebniswelten sorgen für ein buntes Programm und Begeisterung bei deinem Kind.

Tipp:

Österreich- und alpenweit gibt es viele kinderfreundliche Bike-Destinationen, die all das bieten. Falls du also noch Inspiration für euren nächsten Österreich-Urlaub mit Kind und Bike brauchst, haben wir hier eine Sammlung der schönsten Familien-Radtouren in Österreich, inklusive Komoot-Tourdaten, für dich zusammengestellt.

Welche Route ist die richtige für dein Kind?

Bei einer Radtour mit Kindern geht es um das Gesamterlebnis, nicht um sportliche Höchstleistung. Dein Kind soll motiviert und neugierig gemacht werden – gerade auf der ersten Radtour ist das der Schlüssel, um dein Kind nachhaltig fürs Radeln zu begeistern. Daher gilt: Der Weg ist das Ziel

  • Eine kindgerechte Route sollte abwechslungsreich, spannend und nicht zu steil sein. Ideal sind Wegabschnitte, die bei Bedarf abgekürzt werden können – da ist es praktisch, wenn parallel zum Radweg eine Zugstrecke verläuft.
    Zu lange Touren können schnell zum Motivationskiller fürs nächste Mal werden. Ist die Neugier erst einmal geweckt, können Kinder meist nicht genug bekommen und je nach Ausdauer und Tagesverfassung auch 20 oder 30 Kilometer schaffen. Bei Mountainbike-Ausflügen sind sanftes Almgelände oder ein leicht bergauf verlaufender Bergrücken gut geeignet.
  • Mehr als 200 bis 300 Höhenmeter schaffen die meisten Kinder noch nicht – überlange Anstiege führen schnell zu Stress und Frust. Beachte außerdem, dass eine kurze Radtour mit vielen Höhenmetern anstrengender sein kann als eine lange Tour mit wenig Höhenmetern.
  • Beim Mountainbiken: Wähle auch die Abfahrt vom Gelände her so, dass dein Kind angstfrei runterkommt. Flowige Trails sind auch für Anfänger*innen gut fahrbar und garantiert ein Highlight für dein Kind. Meide verblockte Trails und steile Schotterwege – außer dein Kind ist ein richtiger Shredder. ;) 
  • Kinder freuen sich über aufregende Highlights wie Wasserfälle, Seen, Burgruinen und Berghütten. Plane daher ausreichend Rastzeiten zum Essen, Spielen und Baden entlang des Weges ein. 
  • Spielerische Fahrtechnik-Übungen lassen sich unterwegs gut einbauen – sie schulen die Geschicklichkeit, bringen deinem Kind mehr Sicherheit und vor allem eines: Spaß.
  • Beziehe dein Kind schon bei der Auswahl und Planung der Route mit ein, um die Vorfreude zu steigern und deinem Kind eine gute Vorstellung von der Tour zu vermitteln. 
Tipp:

Neue Routen und Höhenmeter können schwer einschätzbar sein. Wir empfehlen dir daher, unbedingt Tipps von den Expert*innen vor Ort zu holen. Sie kennen für Kinder geeignete Strecken, geben praktische Hinweise für unterwegs und haben bestimmt auch ein paar Geheimtipps für die schönsten Plätze auf Lager. 


Was gehört auf die Packliste und was kann vor Ort ausgeliehen werden?

Ein Urlaub mit Kind und Bikes kann eine kleine logistische Herausforderung sein. Da kann es hilfreich sein, wenn du vor Ort möglichst viel ausleihen kannst. Auf Familien spezialisierte Radregionen und -unterkünfte stellen die entsprechende Infrastruktur mit Verleih von Bikes, Fahrradanhängern und Ausrüstung wie Knie- und Ellbogenschützer sowie Helme mit Visier bereit und erleichtern somit deine Urlaubsvorbereitungen. 

Zur Grundausrüstung gehören aber in jedem Fall die richtige Bike-Bekleidung und Schuhe, Zubehör wie Helm, Sonnenbrille und Radhandschuhe, Trinkflasche, ein Erste-Hilfe-Set, Werkzeug (mit Luftpumpe und Ersatzschlauch) und natürlich ein Bike-Rucksack, um Proviant, Wechselkleidung und Co gut verstauen zu können und für kleine Zwischenfälle unterwegs gerüstet zu sein. 


>>Welche Helfer sonst noch praktisch sind und welche unnötigen Kilos du dir sparen kannst, erfährst du hier.


Du bist noch auf der Suche nach der passenden Radausrüstung für dein Kind? 

In unserem Online-Shop findest du durchdachtes und praktisches Zubehör, die die Radtour sicher und noch schöner machen: vom mehrfach ausgezeichneten KIDS Helm über die atmungsaktiven TENS Radhandschuhe bis zur kompakten AIRFLO Luftpumpe.


Was ist in Sachen Anreise und Radtransport zu beachten? 

Falls ihr mit dem Auto verreist, sind eure Bikes natürlich im Auto am besten geschützt. Aus Platzgründen wird das für viele von euch aber keine realistische Option sein. Hier schafft ein Fahrradträger Abhilfe.

Im Falle von E-Bikes ist es wichtig, dass du den Akku und, falls vorhanden, auch das Display am Lenker abnimmst, um die Elektronik vor Nässe und Hitze zu schützen. Achte beim Kauf des Radträgers darauf, dass das Gesamtgewicht eurer Bikes die maximale Zuladung nicht überschreitet.

Auch eine Zugfahrt in eine andere Gegend macht Kids in der Regel richtig viel Spaß. Informiere dich vorab, ob die Fahrradmitnahme erlaubt ist bzw. ob eine Reservierung für die Bikes notwendig ist.


Sind eure Bikes bereit für den Radurlaub?

Damit auch eure Bikes fit für das große Radabenteuer sind, solltest du die Räder unbedingt einem kleinen Sicherheitscheck unterziehen und bei Bedarf vom Fachmann warten lassen. Diese Bauteile und Komponente solltest du genauer ins Visier nehmen:

🦺 Schrauben – Bremsen – Luft

Alles im grünen Bereich? Dann wünschen wir euch einen tollen Bikeurlaub und eine wunderschöne gemeinsame Zeit!


Du willst noch mehr Abenteuer und Insider-Tipps?