Radfahren lernen

Erste Schritte auf dem Laufrad: Gleichgewicht halten

Daniela Rodriguez Bonelli
Daniela Rodriguez Bonelli

Zu Beginn des Radabenteuers geht es darum, das Gleichgewicht auf dem Rad halten zu können.

Neugierde wecken sobald die Kids gehen können. Am besten in einem Umfeld, wo andere Kinder schon herumdüsen. Durch die Beobachtung wird die Lust geweckt und die Bewegung erlernt! Druck stößt bei Kindern höchstens auf taube Ohren. Sie bestimmen selbst, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um aufs Laufrad zu steigen. Mit tiefem Sattel und hohem Lenker ist das Gleichgewicht dem gewohnten Gehen nahe. Nach und nach gewinnen die Schritte am Laufrad an Länge, aus dem Gehen wird ein Rollen!
Unterstützt werden kann dieser Prozess durch ein sanft abfallendes Gelände fernab von Verkehr und Stressfaktoren. Und auch wenn die Füße zunächst die logische Form für die Kids sind, um anzuhalten: es geht vor allem darum, ihnen jetzt schon das richtige Bremsen beizubringen. Dann fällt auch die Bedienung der Handbremse am Fahrrad später leichter! Wir empfehlen übrigens dringend, immer Helm und Handschuhe zu tragen.

Schritt 1: Gehen

Mit dem Laufrad zwischen den Beinen und dem Lenker in der Hand können zu Beginn die ersten „Laufrad-Schritte“ geübt werden. Kinder lernen am besten durch Nachahmung: Dafür einfach das neue Laufrad schnappen und mit dem Kind in einen Park gehen, wo andere Kinder schon herumflitzen!

Schritt 2: Rollen

Nun werden die Schritte immer größer – nach dem gelernten Gehen kommt endlich das Laufen. Nach ein wenig Übung auch mal mit stolz in die Luft gestreckten Beinen!

Schritt 3: Bremsen

Das Bremsen wird im Idealfall schon am Laufrad erlernt, weil hier noch mit festem Tritt am Boden geübt werden kann. Die Bremse am woom Laufrad ebnet den Weg für sicheres und richtiges Bremsverhalten auf dem Fahrrad. Das erfüllt – gemeinsam mit dem Balancegefühl – alle Voraussetzungen, um beim ersten Fahrrad dann nur noch in die Pedale treten zu müssen!