Produkte

Das woom ORIGINAL bike geht in die 7. Generation: alle Änderungen im Detail

Die jüngste Überarbeitung der woom ORIGINAL bikes bringt Detailänderungen bei den Komponenten und eine kleine Frischzellenkur für das Design.

Sarah Schwarz
Sarah Schwarz

Es gibt tatsächlich schon sieben Generationen unserer woom ORIGINAL bikes – für 2021 haben unsere ORIGINAL Räder eine Überarbeitung bekommen und gehen mit einigen Detailänderungen am Rahmen und an den Komponenten in die nächsten Jahre. Aus diesem Anlass haben wir beim woom Entwickler-Team nachgefragt, was die neuesten Fahrräder von ihren Vorgängern unterscheidet und welche technischen, sicherheitsrelevanten und sonstigen Optimierungen vorgenommen wurden. 


Bevor wir uns die Neuerungen genauer ansehen, wollen wir noch einer grundsätzlichen Frage auf den Grund gehen:

Warum werden die Fahrräder eigentlich alle paar Jahre überarbeitet?

Die woom ORIGINAL bikes waren die ersten Lauf- und Fahrräder, die von woom in Serie produziert wurden. Sie sind unsere Allround-Talente. Damit die Bikes eurem Kind immer größten Fahrspaß und maximale Sicherheit bieten, wird bei uns konstant getüftelt. „Der Release ermöglicht es uns, Dinge zu hinterfragen, in die Community hineinzuhören und bestimmte Bauteile einem Feintuning zu unterziehen“, sagt Nick Coverdale, Head of Product Development, und ergänzt: „Nur wer dazulernt und sich stetig weiterentwickelt, kann noch besser werden.“ 


Weil es nicht leicht ist, ein hervorragendes Produkt weiter zu verbessern, ist gute Zusammenarbeit erforderlich. Immerhin geht es nicht nur um ein einziges Fahrrad, sondern gleich um sieben Modelle, die sich nicht nur durch ihre Rahmengröße voneinander unterscheiden: vom Laufrad bis zum Jugendfahrrad. Bevor die woom Entwickler loslegen, sammeln sie möglichst viele Informationen über potenzielle Verbesserungen. Dieser Input ist der Ausgangspunkt für die weitere Analyse und die angestrebten Neuerungen.


Was ist nun neu an den woom ORIGINAL bikes 2020?

Nicht alle Änderungen betreffen alle Modelle, zumal sich die verschiedenen Größen naturgemäß unterscheiden. Hier haben wir die wichtigsten Neuerungen für euch zusammengefasst:


Design mit Knick

Das Entwickler-Team hat alle Größen einer kleinen Design-Frischzellenkur unterzogen, ohne aber dabei den zeitlosen Look der woom ORIGINAL bikes zu verändern. „Es gibt zentrale Gestaltungselemente, die unsere woom bikes auszeichnen und die auch bei den überarbeiteten Modellen nicht fehlen dürfen, beispielsweise der Knick im Oberrohr“, sagt Matthias Leite-Gürtner, Product Design Lead bei woom.


Neuerungen beim Design betreffen: 

  • Das Tube Tapering, das bedeutet eine Verjüngung des Durchmessers entlang der Rahmenrohre, um die Steifigkeit des Rahmens zu verbessern und die Gesamterscheinung dynamischer zu machen. 
  • Das Unterrohr wächst im Durchmesser progressiv mit der Rahmengröße. Das sorgt in Kombination mit der neuen Ausrichtung des Oberrohrs (ab woom 1 PLUS), die nun mit der Sitzstrebe abgestimmt ist, für klare Linien und eine sportlichere Optik. 
  • Daneben sieht auch der Vorbau etwas anders aus, und der stufenlose Übergang von der Gabel zum Steuerrohr wirkt harmonischer. 


Die Komponenten

Ein von größeren woom Modellen bereits bekanntes Feature findet sich ab sofort am Laufrad woom 1: Der schwarze Bremshebel rechts wurde durch einen auffallend grünen Bremshebel für die wichtige Hinterradbremse ersetzt. Dadurch ist euer Kind beim Umstieg auf die Fahrräder woom 2 und woom 3 (die sowohl mit einem grünen als auch mit einem schwarzen Bremshebel ausgestattet sind) bereits mit der Farbgebung vertraut und weiß intuitiv, welche Bremse es gerade betätigt.


Auch die Sattelstütze der kleinen woom bikes (woom 1-3) hat ein Update bekommen: Ein Kunststoff-Einsatz im Sattelrohr schützt die Sattelstütze – Verkratzen Adé :) – und sorgt gleichzeitig für ein geschmeidiges Verstellen der Sattelhöhe.


Weil der bisherige Kettenschutz am woom 2 und woom 3 nicht ganz den Vorstellungen unserer Entwickler entsprochen hat, haben sie einen eigenen Kettenkasten entworfen. Dieser sieht nicht nur gut aus, sondern besticht vor allem durch seine kompakte und stabile Konstruktion. Damit Ritzel und Kettenblatt im kleineren Kettenkasten Platz finden, sind diese auch gleich ein wenig mitgeschrumpft, die Übersetzung ist aber gleich geblieben. 


Die größeren Fahrräder (woom 4 bis woom 6) sind nun mit einem Narrow-Wide-Kettenblatt bestückt. Dabei handelt es sich um eine bewährte Komponente, die schon bei unseren Mountainbikes zum Einsatz kommt. Durch abwechselnd breite und schmale Zähne greift das Kettenblatt besser in die Kettenglieder und garantiert einen optimalen Halt der Kette auch auf holprigen Wegen. 


Eine wichtige Änderung betrifft alle woom ORIGINAL bikes (woom 1 bis woom 6) und zwar deren Laufräder: Sie sind nun mit noch schmäleren und extra robusten Niro-Speichen ausgestattet – für ein Plus an Stabilität und ein Minus an Gewicht. :)


Sportlich-jugendliche Akzente

Zusätzlich zu den oben genannten Änderungen haben unsere Entwickler das Design der Räder woom 5 und woom 6 ein wenig überarbeitet. Kantigere Rohre, eine etwas sportlichere Geometrie, und andere Farben machen sie für ältere Kids besonders attraktiv.

  • Design: Das bisher runde Unterrohr ist großvolumiger und etwas kantiger geworden. Ebenso hat das Sitzrohr eine markantere Form bekommen.
  • Geometrie: Das Tretlager ist etwas höher angesetzt, damit die Pedale bei sportlicherer Fahrweise im Gelände nicht an Wurzeln oder Ähnlichem hängenbleiben.
  • Farbe: Neben dem klassischen woom red sorgen drei neue Farben für frischen Wind: mint green, moon grey und midnight blue. Außerdem ist der Sattel schlicht und durchgehend in Schwarz gehalten.


Innovatives Zubehör

Neben den Verbesserungen an den Rädern selbst haben die Entwickler auch das dazu passende Zubehör genauer unter die Lupe genommen und optimiert:

  • Trittbrett (woom 1 und woom 1 PLUS): Dank der geringeren Krümmung fällt es Kindern jetzt leichter, die Füße auf dem neuen SURFBOARD Trittbrett abzustellen. Auch alle Eltern dürfen sich freuen, denn die Montage gelingt dank weniger Schrauben nun noch schneller. Dazu ist die Verpackung vollkommen plastikfrei. :) 
  • Schutzbleche (woom 3 bis woom 6): Die neuen SNAP Steckschutzbleche überzeugen durch ihre kinderleichte Anbringung. Einmal zusammengeschraubt, lassen sich die Schutzbleche werkzeugfrei am Bike anstecken und bei Bedarf ebenso schnell wieder abnehmen. 
  • Gepäckträger (woom 3 bis woom 6): Der neue PICKUP Gepäckträger hat sich von seiner Holzauflage verabschiedet und besticht nun durch sein puristisches Design. Er ist superleicht und dennoch robust, verfügt über einen integrierten Reflektor und ist in wenigen Schritten am Fahrrad montiert, wie ihr hier sehen könnt.

Wichtig: Achte beim Bestellen darauf, dass dieses Zubehör nur noch für die neuen Räder ab November 2020 passt und nicht mehr auf die Vorgängermodelle.

Wie die Änderungen und neuen Farben aussehen, könnt ihr euch auf den vielen Detailfotos im woom Online-Shop ganz genau ansehen. Dort gibt es auch das neue Zubehör und vieles mehr zu entdecken.